www.Yogkos.deYogKos     Yoga Yoga     Meditation Meditation     Entspannung Entspannung     HomeHome     www.India-Massage.deIndia-Massage
Yoga

Woher kommt Yoga,
wohin will Yoga?

Was bewirkt Yoga?

Yoga und Sport,
ein Vergleich

Welcher Yoga-Stil/ Unterricht passt zu Ihnen?

Unterricht und Ausrüstung

Augen-Entspannung
Online

Literatur-Empfehlung

Was bewirkt Yoga?

Yoga(therapie), Ursprung, Ziele und Wirkungen aus (sport)medizinischer, gesundheitlicher und mentaler Sicht, mehr unter psychologischen und geistig-spirituellen Aspekten: www.yogkos.de
Sivananda-Yoga
Körperliche Aktivität sollte, um Verletzungen vorzubeugen, durch Aufwärmen vorbereitet werden. Diese Aufgabe übernimmt im Yoga meist Surya Namaskar, der Sonnengruß, ein vielseitiges und hervorragendes Herz-Kreislauf-Training.

Beim nächsten Hochkommen aus der Hocke wird Ihnen wohl nicht mehr schwindlig werden!

Sonnengruss links Sonne Sonnengruss rechts
Surya Namaskar

Die Yoga-Asanas selbst sind Körperstellungen, die über kürzere oder auch längere Zeit einzunehmen sind und Kraft, Dehnung, Körperkontrolle und Konzentration erfordern bzw. ausbilden. Beispiele:

Yoga Asanas
Asanas der Rishikesh-Reihe nach Andre van Lysebeth

Sie bekommen eine kräftige, wohldefinierte und doch flexible Muskulatur. Sie lernen, Ihre Atmung gezielt und unterstützend einzusetzen, verbunden mit höchster Achtsamkeit und Körperkontrolle!

Bewegen bedeutet verändern, ein Muskel spannt an, ein anderer entspannt. Funktioniert das Loslassen nicht mehr, etwa infolge stressbedingter oder chronischer Verspannungen, kann es zu Überbelastung und Schädigung bis hin zum Bandscheibenvorfall kommen. Und ein entspannter Muskel benötigt keine Nervenenergie und weniger Nährstoffe:

Sie werden beweglicher und weniger verletzungsgefährdet sein und über mehr Energie und Leistungsreserven verfügen.

Entspannte Muskeln blockieren keine Blut- oder Lymphbahnen, Ihr Körper ist im "Fluss", wird besser entgiftet und besser mit Nährstoffen und Energie versorgt. So wie Ihr Kraftfahrzeug Benzin benötigt, erfordern Ihre Muskel Nährstoffe, und so wie Ihr Kraftfahrzeug regelmäßiger Wartung bedarf, erfährt Ihr Körper diesen Service über Hormone, welche von den endokrinen Drüsen ausgeschüttet werden. Ärgerlicherweise lässt deren Aktivität mit zunehmendem Alter langsam nach ... Yoga-Asanas bewirken eine regelrechte Massage und damit Aktivierung Ihrer endokrinen Drüsen, Frauen um die Wechseljahre oder Männer mit Anzeichen erektiler Dysfunktion wissen die hilfreichen Wirkungen des Yoga zu schätzen.

Sie werden eine bessere Regeneration und jugendlicheres Aussehen haben!

Wir putzen vor der Nachtruhe unsere Zähne, waschen die Füße, vielleicht bleibt auch noch Zeit für eine Dusche. Säubern wir aber auch unseren Geist, oder legen wir uns einfach ins Bett, mit all den Widrigkeiten des Alltags noch im Kopf, auf die unser Körper aber auch im Schlaf anspricht und uns morgens mit dem Gefühl des Zerschlagen-Seins und voll seltsamer Emotionen erwachen lässt? Verbunden mit der richtigen Atemtechnik kann Yoga nachweislich stressbedingten Bluthochdruck erfolgreich bekämpfen.

Die Tiefenentspannung des Yoga wird Ihnen Stunden schlechten Schlafes ersetzen oder Sie für eine gesunde und erholsame Nachtruhe vorbereiten!

Am Anfang des 8-stufiges Yoga-Lehrsystem finden wir Yama und Niyama, ethisches Verhalten im Umgang mit seiner Umwelt und mit sich selbst. Schauen wir uns zwei Beispiele an:

Yama-Satya, die Regel der Wahrhaftigkeit

Wer lügt hat nicht die Größe oder kennt keinen Weg, mit Ehrlichkeit ein Ziel zu erreichen. Das schafft, bewusst oder unbewusst, Druck und Anspannung, nötigt zu Rechtfertigung und verschleiert den Blick, körperlich und geistig.

Sie werden aufrechter, größer und weitsichtiger durchs Leben zu gehen.

Niyama- Saucha, die Regel der Reinheit

Es kann zu keinem Ziele führen, wenn wir den Körper einerseits ertüchtigen, andererseits aber schädigen durch falsches Essen, Trinken, unmäßigem Alkohol- und Nikotingenuss, mangelndem Schlaf und mehr. Das gilt auch für sozialen Beziehungen, seien sie privater, gesellschaftlicher oder beruflicher Natur, denn belasten sie uns, wird auch der Körper entsprechend darauf reagieren mit Verspannungen, schlechter Haltung, gestörter Verdauung, hohem Blutdruck oder unruhigem Schlaf.

Sie werden Ihr Leben besser und lebenswerter organisieren!

All diese bisher beschriebenen Aktivitäten des Yoga erfordern nicht nur Ihren körperlichen Einsatz, Sie müssen auch geistig vollkommen bei der Sache sein und haben schlicht und einfach keine Möglichkeit sich nebenbei mit Grübeleien über die Widrigkeiten des Alltags zu beschäftigen. Ihre Konzentration wird sich enorm verbessern, und Sie werden Ihre persönlichen Ziele klarer erfassen und zielstrebiger verfolgen können. Zeitgemäß formuliert:

Yoga ist Coaching für Körper, Geist und Seele

Yoga kann offenbar aber noch mehr! Im Verlauf des Human Genom Projekts, der Entschlüsselung des menschlichen Erbgutes, wurden unter anderem zwei unerwartete Entdeckungen gemacht:

... statt der zu Beginn (1988) geschätzten 100 000 Gene enthält unser Erbgut nach letzter Schätzung (Juni 2000) nur 27 000 - und damit gerade einmal 7000 Gene mehr als das Erbgut eines Fadenwurms. (Fadenwurm zirka 970 Zellen, Mensch zirka 60 Billionen) ...

Die DNS allein kann das Leben nicht erklären ... Es reicht nicht, die Teile zu kennen, die entscheidende Frage ist vielmehr: Wie spielen diese Teile zusammen?

br-online, 22.06.2006

Ferner wurde herausgefunden, dass der Besitz allein eines bestimmten Gens noch keine Garantie für dessen aktives Wirken in der Zelle ist, ein Gen kann vielmehr aktiviert und deaktiviert, also quasi ein- und ausgeschaltet werden. Der Begriff Gen-Aktivität wurde für diese neu Erkenntnis geprägt, wie aber steuert man nun die Gen-Aktivität?

Die Regulation der Genaktivität unterliegt in hohem Maße situativen Einflüssen und wird überwiegend nicht vererbt ...

Erst in jüngerer Zeit wurde außerdem entdeckt, dass individuelle Erfahrungen im Organismus Reaktionsmuster ausbilden können, die einen Einfluss auf die Regulation der Genaktivität in zukünftigen Situationen haben. Es wurde experimentell gezeigt, dass bestimmte genetische Reaktionsmuster durch Erlebnisse und Erfahrungen "eingestellt" werden können.

In den USA weisen herausragende Vertreter der neurobiologischen Spitzenforschung wie der Nobelpreisträger Eric Kandel darauf hin ... alles was wir geistig tun, seelisch fühlen und in Beziehungen gestalten, seinen Niederschlag in körperlichen Strukturen findet ...

Prof. Dr. Joachim Bauer, Das Gedächtnis des Körpers

Und was hat all das nun mit Yoga zu tun?

University of California, Prostata-Krebs-Pilotstudie:30 erkrankte Männer bekamen eine Art Kombinationstherapie verschrieben: täglicher Spaziergang, eine Stunde Yoga und vegetarisches Essen. Nach drei Monaten wurde aus der Vorsteherdrüse der Männer Gewebe entnommen und deren Genaktivierungsmuster mit älteren Proben verglichen. Fazit: Viele Gene waren stumm geschaltet, die vor der Kur aktiv waren - einige davon Krebs-Gene". Yoga trägt offenbar zum An- und Ausschalten von Erbanlagen bei.

GEO 06/2013

Und vielleicht interessiert Sie abschließend noch eine Zusammenstellung des Yoga-Vidya-Verbandes als pdf-Datei: Wirkungen von Yoga - Im Licht der Wissenschaft.
Yoga

Kurse
Anmeldung
Gutscheine

Qualifikationen, Räumlichkeiten

Anfahrt

Kontakt, Impressum,
Datenschutz

Tipps,News
Kommunikation

Links

Sitemap
Such-Funktion

Seitenanfang